Das Team Racing Point hat nach dem Großen Preis von Japan am Sonntag beim Weltverband FIA eine Beschwerde gegen das Renault-Team um Nico Hülkenberg eingereicht. Offenbar soll Renault ein illegales Bremssystem verwendet haben.

Die FIA hat den Protest bereits offiziell zugelassen, Racing Point hat die Vorwürfe in einem zwölfseitigen Dokument zusammengefasst. Demnach behauptet Racing Point, dass Renault ein System benutzt habe, dass die Bremsbalance zwischen Vorder- und Hinterbremse je nach Position auf der Strecke automatisch einstellt.

Allerdings darf nur der Fahrer selbst über sein Lenkrad die Bremsbalance verändern. Die FIA will nun die Steuer-Elektronik der Renaults untersuchen, zudem wurden die Lenkräder beschlagnahmt. Racing Point wurde über den eventuellen Betrug offenbar von einem ehemaligen Mitarbeiter von Renault informiert.

Sollte ein Verstoß gegen das Regelwerk festgestellt werden, könnte die nachträgliche Disqualifikation und ein damit einhergehender Punktverlust für Renault drohen. Eine Entscheidung wird bereits für Ende der Woche erwartet.

In Suzuka landete Daniel Ricciardo im Renault auf dem sechsten Rang (8 Punkte), Nico Hülkenberg landete auf Platz zehn (1). Sollten die Punkte aus dem Rennen aberkannt werden, würden die direkten Konkurrenten in der Konstrukteursweltmeisterschaft Toro Rosso (59 Punkte) und Racing Point (54) näher an Renault (77) heranrücken.

Hinterlasse eine Antwort