Ingolstadt direkt im Viertelfinale

Die Düsseldorfer EG hat mit der fünften Niederlage in Serie zum Vorrunden-Ende der Deutschen Eishockey Liga das Playoff-Heimrecht noch verspielt. Am Sonntag unterlag der achtmalige Meister bei den Eisbären Berlin mit 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) und fiel damit nach 52 Spielen bis auf Platz sechs zurück.

Marcel Noebels, Ken Andre Olimb

Berlins Marcel Noebels (l.) im Duell mit dem Düsseldorfer Ken Andre Olimb.

© picture allianceZoomansicht

Die DEG, die wochenlang mit Hauptrunden-Sieger Adler Mannheim gleichauf gelegen hatte, wurde am Sonntag sogar noch vom ERC Ingolstadt überholt, der das Duell um die direkte Playoff-Teilnahme gegen die Straubing Tigers 6:4 (2:0, 0:1, 4:3) gewann und auf Platz fünf sprang.

Im Viertelfinale trifft Ingolstadt damit auf die Kölner Haie, die bei Vorrundensieger Adler Mannheim 3:2 (1:0, 1:1, 0:1) nach Verlängerung gewannen, Vierter wurden und damit Heimrecht haben. Die Augsburger Panther sicherten sich durch einen Punktgewinn beim 4:5 (2:1, 2:0, 0:3) nach Verlängerung bei den Krefeld Pinguinen sogar Platz drei und behielten das Heimrecht gegen die DEG.

Das Playoff-Viertelfinale beginnt am 12. März. Zuvor werden von Mittwoch an in den sogenannten Pre-Playoffs die Viertelfinal-Gegner von Mannheim und Meister EHC Red Bull München ausgespielt. In den beiden Mini-Serien treffen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven und die Nürnberg Ice Tigers sowie Straubing und Berlin aufeinander. Wer mindestens zwei Spiele gewinnt, steht im Viertelfinale.


Adler Mannheim – Kölner Haie 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 0:1) n.P.

Tore: 0:1 Ellis (9:36), 1:1 Festerling (30:18), 1:2 Dumont (31:58), 2:2 Eisenschmid (40:58), 2:3 Akeson (Penalty)
Zuschauer: 13.600
Strafminuten: Mannheim 8 – Köln 12


Eisbären Berlin – Düsseldorfer EG 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)

Tore: 1:0 Aubry (29:32), 2:0 Aubry (59:16)
Zuschauer: 14.200
Strafminuten: Berlin 14 – Düsseldorf 14


Grizzlys Wolfsburg – Iserlohn Roosters 5:4 (0:1, 1:0, 3:3, 1:0) n.V.

Tore: 0:1 Bergmann (7:19), 1:1 Machacek (32:31), 1:2 Florek (40:46), 1:3 Camara (42:04), 2:3 Sparre (43:56), 3:3 Fauser (45:44), 3:4 Matsumoto (52:43), 4:4 Foucault (55:48), 5:4 Foucault (60:14)
Zuschauer: 3662
Strafminuten: Wolfsburg 6 – Iserlohn 10


Krefeld Pinguine – Augsburger Panther 5:4 (1:2, 0:2, 3:0, 1:0) n.V.

Tore: 0:1 Detsch (10:10), 1:1 Miller (13:52), 1:2 Ullmann (17:58), 1:3 Payerl (22:00), 1:4 Fraser (27:26), 2:4 Pietta (43:03), 3:4 Saponari (52:32), 4:4 Berglund (56:51), 5:4 Berglund (64:22)
Zuschauer: 4370
Strafminuten: Krefeld 6 – Augsburg 13 plus Spieldauer-Disziplinar (Holzmann)


Nürnberg Ice Tigers – Schwenninger Wild Wings 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 0:0, 1:0) n.P.

Tore: 1:0 Reimer (23:27), 2:0 Mieszkowski (26:20), 2:1 Rech (27:09), 3:1 Bast (45:06), 3:2 Sonnenburg (52:03), 3:3 McCrae (55:07), 4:3 Bast (Penalty)
Zuschauer: 4999
Strafminuten: Nürnberg 2 – Schwenningen 10


Red Bull München – Fischtown Pinguins Bremerhaven 1:4 (0:2, 0:0, 1:2)

Tore: 0:1 Lavallee (8:17), 0:2 Friesen (8:58), 0:3 Zengerle (44:05), 1:3 Boyle (47:34), 1:4 Alber (59:28)
Zuschauer: 4890
Strafminuten: München 6 – Bremerhaven 6


ERC Ingolstadt – Straubing Tigers 6:4 (2:0, 0:1, 4:3)

Tore: 1:0 Edwards (4:02), 2:0 Greilinger (19:13), 2:1 Mouillierat (39:27), 2:2 Mouillierat (41:44), 3:2 Edwards (43:52), 3:3 Ziegler (45:02), 4:3 Greilinger (48:10), 5:3 D’Amigo (58:17), 5:4 Seigo (58:43), 6:4 D’Amigo (59:48)
Zuschauer: 4815
Strafminuten: Ingolstadt 8 – Straubing 11 plus Spieldauer-Disziplinar (Acolatse)

dpa

Hinterlasse eine Antwort