Max Verstappen hat den Großen Preis von Brasilien gewonnen und damit seinen dritten Saisonsieg eingefahren. Der Red-Bull-Pilot setzte sich vor den Überraschungsmännern Pierre Gasly im Toro Rosso (2.) und Carlos Sainz Junior (3./McLaren) durch. Formel-1-Weltmeister verlor sein Podium nachträglich wegen einer Strafe. Für die größte Aufregung sorgten aber die beiden Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel und Charles Leclerc, die miteinander kollidierten und in der Folge ausfielen.

“Plattfuß (puncture; Anm. d. Red.)!”, brüllte Vettel auf Englisch in den Funk und wechselte dann ungewöhnlicherweise in die deutsche Sprache: “Mein Gott, muss das sein?! So ein Bockmist aber auch!” Und Leclerc fluchte: “Was zur Hölle …” Die beiden Ferrari-Piloten zerstörten sich mit dem Crash ein sicheres Podium, nachdem vor allem Leclerc eine starke Aufholjagd gezeigt hatte.

Doch der Reihe nach: Zu Beginn kontrollierte Verstappen das Rennen und führte ein Feld an, das sich sehr schnell auf die Schonung der Reifen konzentrierte. Entsprechend hielten die vorderen Piloten Sicherheitsabstand zueinander, Zweikämpfe waren in dieser Phase kein Thema. Anders sah das bei Charles Leclerc aus, der von P14 losfuhr und nach zehn Runden schon den sechsten Platz eingenommen hatte.

Für mehr Action an der Spitze brauchte es also die Boxenstopps, die nach gut 20 Runden folgen sollten. Hamilton kam dadurch an Verstappen vorbei, der den Undercut des Briten aber wiederum einen Umlauf später mit einem Überholmanöver auf der Start-Ziel-Geraden konterte. Profitiert haben könnte der Niederländer dabei von einem Batterieproblem, über das Hamilton per Funk klagte. Immerhin gewann er auf der Geraden ungewöhnlich viele Meter auf den Silberpfeil.

Hamilton versuchte in der Folge, den Anschluss an Verstappen zu halten, haderte aber immer wieder mit seinen Reifen. Vettel hatte mit diesem Duell wenig zu tun – er war auf einer anderen Strategie unterwegs und hatte somit einigen Rückstand auf das Führungsduo.

Doch gut 15 Runden vor Schluss durfte sich der Heppenheimer wieder Hoffnung machen: Weil Valtteri Bottas mit Motorproblemen ausschied, kam das Safety Car auf die Strecke. Dadurch rückte er naturgemäß wieder an die Vorderleute heran und hatte den Vorteil der frischeren Pneus gegenüber Hamilton auf seiner Seite.

Um ebenfalls bessere Reifen im Schlusspurt zu haben, holte sich auch Verstappen nochmal einen neuen Satz. Dadurch fiel er zwar hinter Hamilton auf P2 zurück, holte sich diese Position aber schon beim Restart wieder zurück. Vettel hingegen verlor gegen Alexander Albon (Red Bull) und war somit nur noch einen Platz vor Leclerc. Das sollte fatale Folgen haben: Der Monegasse attackierte Vettel, der setzte auf der Gegengeraden zum Konter an, beide berührten sich und rissen sich die Reifen auf – Doppel-Ausfall Ferrari!

Dadurch rutsche Albon auf Platz zwei und Gasly auf drei. Hamilton war nun durch einen weiteren Stopp Vierter. In der vorletzten Runde attackierte Hamilton dann Albon und drehte diesen um. Dadurch kam Gasly auf Platz zwei ins Ziel, mit einer Wagenlänge Vorsprung vor Hamilton. Für den Franzosen ist es das beste Ergebnis seiner Formel-1-Karriere.

Hamilton erhielt für seine Kollision mit Albon nachträglich eine Fünf-Sekunden-Strafe, dadurch fiel er auf siebten Platz zurück. Profiteur war Sainz, der auf den dritten Rang rutschte und damit seinen ersten Pokal in der Königsklasse abholte.

Vierter und Fünfer wurden die beiden Alfa-Romeo-Piloten Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi. Die Top 10 komplettierten Daniel Ricciardo (6.) im Renault, Hamilton (7.) sowie Lando Norris (8./McLaren), Sergio Perez (9./Racing Point) und Daniil Kvyat (10./Toro Rosso).

Hinterlasse eine Antwort