Nico Hülkenberg hing beim Großen Preis von Frankreich das gesamte Rennen hinter Kimi Räikkönen fest. Anschließend reagierte der Emmericher mit Humor auf den Zweikampf.

“Der Knabe hat voll genervt”, sagte er am Sky-Mikrofon mit einem Grinsen im Gesicht und fügte an: “Kimi hätte mal lieber an eine Bar abbiegen sollen.”

Räikkönen überholte Hülkenberg in der ersten Runde und verteidigte seine Position über 53 Umläufe. Auch ein Strategiewechsel von Renault, das es mit einem Overcut – also einem späteren Reifenwechsel – versuchte, brachte den 31-Jährigen nicht vorbei.

Zum einen sei Räikkönen “gut gefahren”, wie Hülkenberg zugab, zum anderen haderte er mit dem Topspeed des Alfa Romeo. Selbst mit Windschatten und DRS hatte der Renault hier das Nachsehen.

Am Ende fuhr der Finne als Achter über die Ziellinie, Hülkenberg folgte mit einer halben Sekunde Rückstand als Neunter.

Hinterlasse eine Antwort