Die Landesauswahlen aus Hamburg, Württemberg, dem Rheinland und der Hauptstadt Berlin haben sich beim DFB-Futsal-Landesauswahlturnier in der Sportschule Wedau an die Tabellenspitze gesetzt. Nach den ersten beiden von insgesamt fünf Spieltagen der Futsal-Talentschau in Duisburg ist das Quartett noch verlustpunktfrei.

Hamburg bezwang am Freitag zunächst den Saarländischen FV mit 3:1 und legte am Abend ein 3:0 gegen den FV Mittelrhein nach. Mit 6:1 Toren führen die Norddeutschen die Tabelle dank der besseren Tordifferenz vor Württemberg (5:1), Rheinland (6:3) und den Berlinen (3:0) an, die als einziges Team noch kein Gegentor kassiert haben.

Bei der sechste Ausgabe seit 2014 sind alle 21 Landesverbände des DFB mit ihren Futsal-Teams vertreten. Hinzu kommt als Gastmannschaft die U 19 des SC Borussia Lindenthal-Hohenlind. Die Kölner spielten zweimal Remis und zählen damit zu den acht Teams, die noch unbesiegt sind. Gespielt wird noch bis Sonntag nach dem sogenannten “Hammes-Modell”. Sieger ist der Landesverband, der nach fünf Spieltagen Tabellenerster ist. Titelverteidiger ist der Sächsische FV, der mit einem Remis und einer Niederlage in das dreitägige Turnier startete.

Loosveld sichtet Talente der nächsten Futsal-Generation

Zu den Beobachtern in Duisburg zählt Marcel Loosveld. Der Trainer der deutschen Futsal-Nationalmannschaft nutzt das Landesauswahl-Turnier zur Sichtung der nächsten Futsal-Generation. “Ich will besonders auf junge Spieler achten, die wir in den nächsten Jahren langsam in unser Team einbauen können. Wir wollen immer schauen, dass wir die nächste Generation kennen und ihnen punktuell Möglichkeiten geben, bei der Nationalmannschaft Erfahrungen zu sammeln”, sagte Loosveld.

Für die Nationalmannschaft steht vom 29. Januar bis zum 3. Februar die erste Runde der WM-Qualifikation an. Die DFB-Auswahl trifft dann in Tiflis auf Gastgeber Georgien sowie die Mannschaften aus Israel und Dänemark. Der Tabellenerste und der Zweitplatzierte erreichen die nächste Runde.



[dfb]

Die Landesauswahlen aus Hamburg, Württemberg, dem Rheinland und der Hauptstadt Berlin haben sich beim DFB-Futsal-Landesauswahlturnier in der Sportschule Wedau an die Tabellenspitze gesetzt. Nach den ersten beiden von insgesamt fünf Spieltagen der Futsal-Talentschau in Duisburg ist das Quartett noch verlustpunktfrei.

Hamburg bezwang am Freitag zunächst den Saarländischen FV mit 3:1 und legte am Abend ein 3:0 gegen den FV Mittelrhein nach. Mit 6:1 Toren führen die Norddeutschen die Tabelle dank der besseren Tordifferenz vor Württemberg (5:1), Rheinland (6:3) und den Berlinen (3:0) an, die als einziges Team noch kein Gegentor kassiert haben.

Bei der sechste Ausgabe seit 2014 sind alle 21 Landesverbände des DFB mit ihren Futsal-Teams vertreten. Hinzu kommt als Gastmannschaft die U 19 des SC Borussia Lindenthal-Hohenlind. Die Kölner spielten zweimal Remis und zählen damit zu den acht Teams, die noch unbesiegt sind. Gespielt wird noch bis Sonntag nach dem sogenannten “Hammes-Modell”. Sieger ist der Landesverband, der nach fünf Spieltagen Tabellenerster ist. Titelverteidiger ist der Sächsische FV, der mit einem Remis und einer Niederlage in das dreitägige Turnier startete.

Loosveld sichtet Talente der nächsten Futsal-Generation

Zu den Beobachtern in Duisburg zählt Marcel Loosveld. Der Trainer der deutschen Futsal-Nationalmannschaft nutzt das Landesauswahl-Turnier zur Sichtung der nächsten Futsal-Generation. “Ich will besonders auf junge Spieler achten, die wir in den nächsten Jahren langsam in unser Team einbauen können. Wir wollen immer schauen, dass wir die nächste Generation kennen und ihnen punktuell Möglichkeiten geben, bei der Nationalmannschaft Erfahrungen zu sammeln”, sagte Loosveld.

Für die Nationalmannschaft steht vom 29. Januar bis zum 3. Februar die erste Runde der WM-Qualifikation an. Die DFB-Auswahl trifft dann in Tiflis auf Gastgeber Georgien sowie die Mannschaften aus Israel und Dänemark. Der Tabellenerste und der Zweitplatzierte erreichen die nächste Runde.

Hinterlasse eine Antwort