Die NFL marschiert mit großen Schritten auf die Halbzeit-Marke zu: Beenden die Chiefs den Negativtrend? Wie wirken sich die Rams-Trades aus? Verlieren die Bengals weiter? Außerdem: Die Saints müssen nach Chicago, die Seahawks empfangen Baltimore und die Cowboys und Eagles treffen sich zum Division-Gipfel. SPOX-Redakteur Adrian Franke tippt alle Week-7-Partien.

NFL Predictions Week 7

Bye-Week: Cleveland Browns, Pittsburgh Steelers, Tampa Bay Buccaneers, Carolina Panthers.

Denver Broncos (2-4) – Kansas City Chiefs (4-2) (Fr., 2.20 Uhr live auf DAZN)

Zwei Niederlagen in Folge, beide zuhause, und jetzt steht in der kurzen Woche ein Auswärtstrip zu Division-Rivale Denver auf dem Programm – zu sagen, dass die Chiefs-Saison in eine kritische Phase kommt, wäre zu viel, dennoch sollte KC den Hebel langsam wieder umlegen. Das beginnt an zwei Punkten: Die Offensive Line muss wieder besser spielen – und die Defense muss deutlich besser spielen. Können die Chiefs Mahomes in Denver besser beschützen als zuletz, sollte Kansas City offensiv – wenngleich Watkins erneut ausfällt – auch wieder konstanter explosiv agieren. Denvers Defense hat sich zuletzt verbessert, der Pass-Rush aber bleibt bestenfalls Durchschnitt. Denvers Offense derweil ist solide, aber kein Vergleich zu der der Texans. Insofern sollte der Spielraum für die Chiefs etwas größer sein als zuletzt, ein Division-Auswärtsspiel am Donnerstag sollte man aber natürlich trotzdem nie unterschätzen. Vic Fangio dürfte einige Ideen für Mahomes bereithalten und mit Sutton und Sanders kann man die Chiefs-Secondary attackieren.

Tipp: Broncos vs. Chiefs 23:27.

Atlanta Falcons (1-5) – Los Angeles Rams (3-3) (So., 19 Uhr)

Ganz simpel gesagt: Wenn die Rams gegen diese Falcons-Defense offensiv keine Räume, freie Receiver und Big Plays kreieren können, dann ist die Offense in noch viel größeren Schwierigkeiten als ohnehin schon gedacht. Atlantas Defense war nach dem Debakel gegen die Texans auch in Arizona über weite Strecken überfordert; in diesen beiden Spielen konnte die eigene Offense in Shootouts zumindest mithalten, das könnte sich gegen die Rams anders gestalten. L.A., mit neuer defensiver Feuerkraft durch den Trade für Jalen Ramsey, hat mit Aaron Donald gegen die Falcons-Guards ein enormes Mismatch zu seinen Gunsten; es sollte ein Spiel sein, das sich für die Rams gut eignet, um ein Stück weit wieder in die Spur zu finden.

Tipp: Falcons vs. Rams 23:34.

Buffalo Bills (4-1) – Miami Dolphins (0-5) (So., 19 Uhr)

Die 2-Point-Conversion gegen Washington war vielleicht die beste Chance für die Dolphins, um in der gesamten Saison ein Spiel zu gewinnen – Cincinnati in Woche 16 könnte womöglich das Duell werden, das über den Nummer-1-Pick entscheidet. Jetzt geht es nach Buffalo, wo die Bills-Defense Miamis Offense – jetzt doch wieder mit Ryan Fitzpatrick – komplett dominieren sollte. Gleichzeitig dürfte das Run Game der Bills den Dolphins mehr als genügend Probleme bereiten und auch für Josh Allen werden sich Fenster für Big Plays durch die Luft öffnen. Schwer vorstellbar, dass Miami hier allzu lange im Spiel ist.

Tipp: Bills vs. Dolphins 24:3.

Cincinnati Bengals (0-6) – Jacksonville Jaguars (2-4) (So., 19 Uhr)

Dieses Spiel sollte an Cincinnatis offensiver Line of Scrimmage entschieden werden. Die Bengals haben ohnehin eine desolate Offensive Line, die zuletzt auch noch von weiteren Verletzungen dezimiert wurde. Jacksonville, allen voran Calais Campbell, sollte genau da ansetzen und Cincinnati vor riesige Probleme stellen können. Auch die Bengals-Secondary muss auf Cornerback durch Verletzungen mehrfach umstellen, somit sollten Gardner Minshew, D.J. Chark und Co. wieder etwas leichteres Spiel als zuletzt gegen die Saints haben. Das Warten der Bengals auf den ersten Saisonsieg geht weiter.

Tipp: Bengals vs. Jaguars 10:20.

Detroit Lions (2-2-1) – Minnesota Vikings (4-2) (So., 19 Uhr)

Detroits Niederlage gegen die Packers war ohne jeden Zweifel unheimlich bitter; die Lions hätten dieses Spiel gewinnen müssen, einmal aus eigener Kraft und einmal angesichts der horrenden Fehlentscheidungen der Schiedsrichter. Jetzt gibt’s das nächste Division-Duell gleich hinterher, und Detroit sollte dafür aus den eigenen Fehlern in Green Bay sowie aus den Eagles-Fehlern gegen Minnesota in der Vorwoche gelernt haben. Will sagen: Die Lions haben ein exzellentes vertikales Passspiel, und während Minnesotas Front nach wie vor sehr gut ist, ist die Secondary absolut angreifbar. Setzen die Lions hier an, ist ein Heimsieg ohne Frage möglich. Umgekehrt sollte Minnesotas Offense weniger offene Receiver als zuletzt gegen die Giants und Eagles haben, die (Man-)Coverage der Lions ist da ein ganz anderes Kaliber.

Tipp: Lions vs. Vikings 24:20.

Green Bay Packers (5-1) – Oakland Raiders (3-2) (So., 19 Uhr)

So richtig gut kann man die Packers-Offense noch immer nicht greifen, insbesondere während Davante Adams verletzt ausfällt. Aaron Rodgers spielt gut, das Passspiel findet viel in kurzen Pässen zu den Running Backs und Slot-Receivern statt. Das sollte auch gegen Oakland funktionieren – wobei die Packers auch ohne Adams die Raiders-Secondary attackieren können sollten. Und umgekehrt? Green Bay mit seiner komplexen, vielseitigen Defense scheint gut gerüstet, um das bislang sehr gute Kurzpassspiel der Raiders einigermaßen zu unterbinden. Und dass Green Bay den Run stoppen kann, haben die Lions am Montagabend zu spüren bekommen. Gelingen der Defense diese beiden Punkte, sollte das den Weg zum Heimsieg ebnen.

Tipp: Packers vs. Raiders 27:17.

New York Giants (2-4) – Arizona Cardinals (2-3-1) (So., 19 Uhr)

Arizonas Offense scheint sich derzeit von Woche zu Woche besser zu finden: Kyler Murray spielt sehr gut, die Offensive Line hat sich stabilisiert, Chase Edmonds wird mehr und mehr zu einem festen Bestandteil der Offense – und Kingsbury liefert als Play-Caller eine sehr gute Rookie-Saison. Gegen die Giants kehrt nun womöglich auch Christian Kirk zurück, so oder so sollte Arizona genügend Ansatzpunkte finden, um diese Secondary zu attackieren. Das wirft unweigerlich die Frage auf: Können Daniel Jones und die Giants in dem Fall schritthalten? New York erhält wohl Evan Engram und Saquon Barkley zurück, insbesondere Tight Ends sind bislang ein riesiges Problem für Arizonas Defense. Die aber begrüßt ihrerseits eine enorme Verstärkung zurück auf dem Platz: Patrick Peterson hat seine Sperre abgesessen und ist wieder da. Das sollte der Cardinals-Pass-Defense im Duell zweier schlechter Defenses mehr Stabilität verleihen.

Tipp: Giants vs. Cardinals 24:30.

Indianapolis Colts (3-2) – Houston Texans (4-2) (So., 19 Uhr live auf DAZN)

Gute Nachrichten aus dem Colts-Lazarett: Darius Leonard und Clayton Geathers sollten für das Division-Duell zurückkehren – bei Safety Malik Hooker dagegen dürfte es eng werden. Insbesondere Hooker wäre in der Secondary enorm wichtig, denn die Colts werden nicht – wie zuletzt bei den dezimierten Chiefs – mit Man Coverage agieren können. Dafür sind Houstons Receiver deutlich zu gut. Und auch Indianapolis’ Pass-Rush ist eher inkonstant und hat mit Kemoko Turay einen langfristigen Ausfall zu beklagen; so scheint es in der Summe schwer vorstellbar, dass die Colts das Passspiel der Texans verteidigen können. Doch ähnlich kann man umgekehrt argumentieren, Houstons Secondary ist nach der Verletzung von Bradley Roby nochmals dünner und sollte ebenfalls Probleme mit dem Passspiel der Colts bekommen. Ein Spiel mit einem gewissen Shootout-Potenzial.

Tipp: Colts vs. Texans 27:31.

Washington Redskins (1-5) – San Francisco 49ers (5-0) (So., 19 Uhr)

Wenn man ein positives Argument für Washington in diesem Spiel finden will, dann wäre es das hier: Die Redskins haben eine gute Run-Defense. Das ist gegen dieses 49ers-Team ein nicht unwesentlicher Aspekt, und gelingt es Washington hier, San Francisco halbwegs Paroli zu bieten, wäre es zumindest interessant zu sehen, in wie weit Jimmy Garoppolo das Spiel prägen kann. Auf der anderen Seite droht Washington allerdings auch ein ähnliches Spiel wie gegen Chicago – gemeint ist eine Partie, die von der gegnerischen Defense komplett dominiert wird, wodurch die eigene Offense Turnover produziert und der Gegner in gute Field Positions gebracht wird. Das alleine könnte bereits den Ausschlag geben.

Tipp: Redskins vs. 49ers 13:23.

Tennessee Titans (2-4) – Los Angeles Chargers (2-4) (So., 22.05 Uhr)

Der Quarterback-Tausch in Tennessee ist vollzogen, Ryan Tannehill übernimmt für Marcus Mariota. Das sollte zumindest ein kleines Upgrade darstellen, wenn man bedenkt, wie wacklig und inkonstant Mariota in dieser Saison gespielt hat. Die Chargers derweil sind infolge der Niederlage gegen Devlin Hodges und die Steelers auf der Suche nach sich selbst – und treffen gleich auf die nächste Front, die der schwachen Offensive Line Probleme bereiten sollte. Gleichzeitig ist die Titans-Secondary gut genug, um auch den Chargers Paroli zu bieten. Und umgekehrt? Die Chargers-Defense ist ebenfalls eine ziemliche Enttäuschung, sodass Tennessee hier ansetzen und vermutlich auch den Ball laufen können sollte.

Tipp: Titans vs. Chargers 23:20.

Chicago Bears (3-2) – New Orleans Saints (5-1) (So., 22.25 Uhr)

Mitch Trubisky kehrt voraussichtlich zurück – wie groß ist der Unterschied? Bis zu seiner Verletzung war Trubisky einer der schlechtesten Starting-Quarterbacks der Liga über die ersten Saisonspiele, durch die Verletzungen von Akiem Hicks und Kyle Long sind die Bears auf beiden Seiten der Offensive Line signifikant geschwächt, und insbesondere die Offensive Line war bereits mit Long problematisch. Jetzt wartet mit den Saints eine Top-5-Defense, die die Line of Scrimmage dominieren und selbst auf Allen Robinson in Marshon Lattimore eine Antwort haben könnte. Kann die Bears-Defense das Spiel umgekehrt eng halten? Teddy Bridgewater kehrte nach dem Ausreißer gegen die Buccaneers gegen Jacksonville in seine Game-Manager-Rolle zurück; das könnte gegen die Bears auf der Seite des Balls reichen. Womöglich muss er dabei allerdings ohne Alvin Kamara auskommen.

Tipp: Bears vs. Saints 17:20.

Seattle Seahawks (5-1) – Baltimore Ravens (4-2) (So., 22.25 Uhr)

Über Jahre bracht man diese beiden Franchises vor allem mit starken Defenses in Verbindung – am Sonntag könnte sich ein Shootout anbahnen. Die Seahawks sollten mit dem explosiven Passspiel der Ravens, insbesondere über die Tight Ends, doch auch mit Marquise Brown der wohl wieder fit ist, Probleme bekommen – umgekehrt dürften Russell Wilson, Tyler Lockett und D.K. Metcalf mehr als genügend Lücken in der wackligen Ravens-Secondary finden, auch wenn die jetzt mit Marcus Peters verstärkt wurde. Erschwerend kommt hinzu, dass beide Teams keinen guten Pass-Rush haben, was den Quarterbacks ebenfalls helfen sollte. Welche Antworten fallen den Ravens gegen Wilson ein? Und was machen die Seahawks gegen Lamar Jacksons Rushing-Potenzial?

Tipp: Seahawks vs. Ravens 34:27.

Dallas Cowboys (3-3) – Philadelphia Eagles (3-3) (Mo., 2.20 Uhr live auf DAZN)

Die Cowboys gehen angeschlagen in das erste größere Division-Duell dieser Saison: Die beiden Offensive Tackles La’el Collins und Tyron Smith könnten genauso ausfallen wie Amari Cooper – Dallas läuft so Gefahr, dass die Eagles das Spiel mit ihrer Defensive Line kontrollieren und Prescott viel unter Druck steht. Umgekehrt hatte Dallas unerwartet große Mühe damit, das vertikale Passspiel der Jets am vergangenen Sonntag zu verteidigen; hier sollten auch die Eagles ansetzen, umso mehr, da vermutlich DeSean Jackson zurückkehrt. Philadelphia hat große Probleme in der Secondary, auch wenn Ronald Darby und Jalen Mills seit dieser Woche wieder trainieren und womöglich zurückkehren. Angesichts der offensiven Verletzungen muss man aber Zweifel daran haben, dass die Cowboys das ausnutzen können.

Tipp: Cowboys vs. Eagles 20:30.

New York Jets (1-4) – New England Patriots (6-0) (Di., 2.15 Uhr live auf DAZN)

Wenn der offensive Game Plan aus dem Cowboys-Spiel ein Vorgeschmack auf den weiteren Saisonverlauf aus Jets-Sicht war, dann darf man sich in New York freuen: Die Jets gingen deutlich aggressiver zu Werke und hatten dabei einen konkreten Plan, wie sie Dallas attackieren konnten. Mit der Patriots-Defense wartet jetzt natürlich eine komplett andere Aufgabe, New England sollte es den Jets in der Hinsicht deutlich schwerer machen und auch die Offensive Line der Jets besser attackieren können. Gleichzeitig aber hat Gang Green die Waffen, um hier Schaden anzurichten – umso mehr, da Tight End Chris Herndon wohl zurückkehrt. Können die Jets, ähnlich wie die Giants in der Vorwoche, Brady hinter der wackligen Offensive Line unter Druck setzen? Dann dürfte dieses Division-Duell deutlich enger werden, als man vor zwei Wochen mit Blick auf den Spielplan noch vermutet hatte.

Tipp: Jets vs. Patriots 16:20.

SPOX NFL Predictions – die Übersicht:



Hinterlasse eine Antwort