Markus Weinzierl steht nach dem Offenbarungseid des VfB Stuttgart in Augsburg vor dem Aus. Der Trainer der krisengebeutelten Schwaben gibt nach der 0:6-Klatsche zu, “keine Argumente” auf eine Weiterbeschäftigung zu haben. Beim FC Bayern macht sich nach dem knappen 1:0-Erfolg über Werder Bremen Erleichterung breit.

SPOX präsentiert die Stimmen zum 30. Spieltag.

Thomas Hitzlsperger (Sportvorstand VfB Stuttgart) über …

… die Zukunft von Markus Weinzierl: “Es gehen viele Gedanken durch meinen Kopf. Ich muss es noch sacken lassen. Ich überlege, was das Beste ist. Wir müssen alles hinterfragen. Wir können nicht zur Tagesordnung übergehen.”

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): “Wir hatten heute das nötige Spielglück, wir sind früh in Führung gegangen, haben ein zweites Tor nachdoppeln können. Wir wollten Spaß am Fußball haben, wir wollten die Stadt zum Lachen bringen, und das haben wir heute geschafft. Solche Resultate verpflichten, wir müssen uns am nächsten Freitag bestätigen, schlimm wäre, wenn jetzt noch ein Einbruch kommt.”

Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart): “Ich kann mich für diese Leistung nur entschuldigen. Wir haben gefühlt keinen Zweikampf gewonnen, das kann man aber auch nicht, wenn man keinen annimmt. Augsburg hat kapiert wie Abstiegskampf geht. Das hat man heute gesehen. Wir werden viel sprechen und das Spiel analysieren müssen. So können wir uns definitiv nicht präsentieren, so kann es nicht weitergehen. Ich habe heute keine Argumente geliefert für mich.”

Niko Kovac (Trainer FC Bayern) über …

… das Spiel: “Es war heute für beide Mannschaften schwierig zu spielen. Wir wussten, dass Bremen sehr schwer zu bespielen ist. Der Sieg ist aber völlig verdient. Ein 1:0 reicht auch, wir haben drei Punkte geholt.”

… den Kampf um die Meisterschaft: “Wir haben jetzt vier Punkte Vorsprung, aber es ist noch nichts entschieden. Wir haben noch vier Spiele vor uns. Es wäre gut, wenn die Freiburger morgen punkten würden, das würde es uns vielleicht ein bisschen erleichtern. Wir müssen alles gewinnen. Wenn wir alles gewinnen, sind wir eh Meister””

… das Pokalspiel gegen Bremen nächste Woche: “Das ist etwas anderes, es ist ein Flutlichtspiel. Wenn in Bremen das Licht angeht, wird es sehr schwer. Wir müssen hart kämpfen, um das Spiel zu gewinnen.”

Niklas Süle (Siegtorschütze FC Bayern): “Ich habe mir die Seele aus dem Leib geschrien, damit mich Thiago sieht. Ich hatte gegen Dortmund schon zwei Schüsse, die gingen aber Football-mäßig in den Fangzaun. Deswegen war es schön, dass ich es heute mit einem abgefälschten entscheiden konnte.”

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): “Es fühlt sich gut an, so den Klassenerhalt zu schaffen und viele glückliche Menschen im Stadion zu sehen. Das war unser Auftrag, deshalb sind wir sehr froh darüber.”

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): “Ich gratuliere ganz herzlich zum Klassenerhalt und der Arbeit der vergangenen Jahre. Mainz ist für mich schon eine Art Vorbild – deswegen freut es mich, dass wir auch im nächsten Jahre wieder gegeneinander spielen werden.”

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): “Wir haben verdient gewonnen, aber es war nicht einfach. Nürnberg hat sehr kompakt gestanden und hat es uns dadurch schwer gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir zu wenig auf das Tor geschossen, das haben wir in der zweiten Hälfte besser gemacht.”

Boris Schommers (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): “Für uns war es von Anfang an das erwartet schwere Spiel. Wir haben es in der ersten Halbzeit ganz gut gemacht. In der zweiten sind wir hinten nicht mehr so gut rausgekommen. Leider fällt das 0:1 durch einen Standard. Anschließend hätte Leverkusen das Spiel eher entscheiden können. Ein Punkt für uns wäre aber nicht unverdient gewesen.”

Hinterlasse eine Antwort