Der VfL Wolfsburg hat sich im Fernduell um die Deutsche Meisterschaft keine Blöße gegeben. Am 17. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga setzte sich der Tabellenführer erwartungsgemäß gegen Schlusslicht Borussia Mönchengladbach 8:0 (3:0) durch. Verfolger FC Bayern München spielt seit 15 Uhr (live auf DFB-TV und Magenta Sport) beim 1. FFC Frankfurt. Am Vormittag hatte bereits die SGS Essen mit einem 1:0 (1:0) beim SC Sand Tabellenplatz drei verteidigt. Außerdem gewann Turbine Potsdam 5:0 (2:0) gegen Werder Bremen und der MSV Duisburg trennte sich von Bayer Leverkusen durch einen späten Treffer 1:0 (0:0).

Eine gute Viertelstunde hielt die Abwehr der Mönchengladbacherinnen den Angriffen des Deutschen Meisters und Tabellenführers stand, dann schlug es im Kasten von VfL-Torfrau Lisa Venrath ein. Nationalspielerin Alexandra Popp (18.) traf mit dem Kopf nach einem Eckball. Wolfsburg blieb auch in der Folge das dominierende Team, vor allem Offensivspielerin Carolin Hansen setzte sich mit mehreren Abschlüssen (26./30./32./35.) immer wieder gefährlich in Szene. Dann endlich belohnte sich die norwegische Nationalspielerin mit zwei Treffern (36./40.) noch vor dem Seitenwechsel. In der zweiten Halbzeit legten dann Katharina Baunach (58.), Popp (61./64.), Noelle Maritz (66.) und Ewa Pajor (75.) zum Endstand nach.

Schüller schießt Essen zum Sieg

Die SGS Essen hat dank eines Tores von Nationalspielerin Lea Schüller beim SC Sand gewonnen. Essen blieb damit zum zehnten Mal in Folge ohne Niederlage, Sand ist derweil weiterhin auf dem achten Platz. Den besseren Start in die Partie hatte der SC Sand und folglich auch die erste Gelegenheit durch Dina Blagojevic (9.) in der Anfangsphase. Dann aber fand die SGS besser ins Spiel und übernahm das Kommando, Chancen für Turid Knaak (17.) und Lea Schüller (19.) waren die Folge, ehe Schüller (40.) die Gäste dann in Führung brachte. Nach dem Seitenwechsel machte der SC viel Druck und schnürte die Essenerinnen phasenweise in deren Hälfte ein. Die Versuche von Milena Nikolic (58.) und Blagojevic (64.) führten allerdings nicht zum Erfolg. Kurz vor Spielende hätte der Sieg noch höher ausfallen können, doch Sands Torfrau Carina Schlüter parierte einen Foulelfmeter (90.+4) von Ramona Petzelberger.

Turbine Potsdam blieb durch den Heimsieg gegen Werder Bremen indes an den Essenerinnen dran. Gina Chmielinski (27.) und Johanna Elsig (34.) brachten die Brandenburgerinnen vor der Pause in Führung, danach sorgten Viktoria Schwalm (65./73.) mit einem Doppelpack und Felicitas Rauch (87.) mit einem sehenswerten Freistoßtor für den Endstand. Im direkten Duell um den Klassenerhalt gewann der MSV Duisburg 1:0 und Bayer Leverkusen. Das späte Tor für den MSV erzielte Dörthe Hoppius (83.). Die Duisburgerinnen verbesserten sich dadurch um zwei Plätze, kletterten auf den neunten Platz an Leverkusen vorbei und verwiesen den SV Werder auf einen Abstiegsrang.



[sid/ms]

Der VfL Wolfsburg hat sich im Fernduell um die Deutsche Meisterschaft keine Blöße gegeben. Am 17. Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga setzte sich der Tabellenführer erwartungsgemäß gegen Schlusslicht Borussia Mönchengladbach 8:0 (3:0) durch. Verfolger FC Bayern München spielt seit 15 Uhr (live auf DFB-TV und Magenta Sport) beim 1. FFC Frankfurt. Am Vormittag hatte bereits die SGS Essen mit einem 1:0 (1:0) beim SC Sand Tabellenplatz drei verteidigt. Außerdem gewann Turbine Potsdam 5:0 (2:0) gegen Werder Bremen und der MSV Duisburg trennte sich von Bayer Leverkusen durch einen späten Treffer 1:0 (0:0).

Eine gute Viertelstunde hielt die Abwehr der Mönchengladbacherinnen den Angriffen des Deutschen Meisters und Tabellenführers stand, dann schlug es im Kasten von VfL-Torfrau Lisa Venrath ein. Nationalspielerin Alexandra Popp (18.) traf mit dem Kopf nach einem Eckball. Wolfsburg blieb auch in der Folge das dominierende Team, vor allem Offensivspielerin Carolin Hansen setzte sich mit mehreren Abschlüssen (26./30./32./35.) immer wieder gefährlich in Szene. Dann endlich belohnte sich die norwegische Nationalspielerin mit zwei Treffern (36./40.) noch vor dem Seitenwechsel. In der zweiten Halbzeit legten dann Katharina Baunach (58.), Popp (61./64.), Noelle Maritz (66.) und Ewa Pajor (75.) zum Endstand nach.

Schüller schießt Essen zum Sieg

Die SGS Essen hat dank eines Tores von Nationalspielerin Lea Schüller beim SC Sand gewonnen. Essen blieb damit zum zehnten Mal in Folge ohne Niederlage, Sand ist derweil weiterhin auf dem achten Platz. Den besseren Start in die Partie hatte der SC Sand und folglich auch die erste Gelegenheit durch Dina Blagojevic (9.) in der Anfangsphase. Dann aber fand die SGS besser ins Spiel und übernahm das Kommando, Chancen für Turid Knaak (17.) und Lea Schüller (19.) waren die Folge, ehe Schüller (40.) die Gäste dann in Führung brachte. Nach dem Seitenwechsel machte der SC viel Druck und schnürte die Essenerinnen phasenweise in deren Hälfte ein. Die Versuche von Milena Nikolic (58.) und Blagojevic (64.) führten allerdings nicht zum Erfolg. Kurz vor Spielende hätte der Sieg noch höher ausfallen können, doch Sands Torfrau Carina Schlüter parierte einen Foulelfmeter (90.+4) von Ramona Petzelberger.

Turbine Potsdam blieb durch den Heimsieg gegen Werder Bremen indes an den Essenerinnen dran. Gina Chmielinski (27.) und Johanna Elsig (34.) brachten die Brandenburgerinnen vor der Pause in Führung, danach sorgten Viktoria Schwalm (65./73.) mit einem Doppelpack und Felicitas Rauch (87.) mit einem sehenswerten Freistoßtor für den Endstand. Im direkten Duell um den Klassenerhalt gewann der MSV Duisburg 1:0 und Bayer Leverkusen. Das späte Tor für den MSV erzielte Dörthe Hoppius (83.). Die Duisburgerinnen verbesserten sich dadurch um zwei Plätze, kletterten auf den neunten Platz an Leverkusen vorbei und verwiesen den SV Werder auf einen Abstiegsrang.

Hinterlasse eine Antwort